Im Kampf gegen die Besten Baden-Württembergs


Nachwuchstalent Jessica Huschka fuhr am Samstag den 27. Juni 2015 zur Baden-Württembergischen Rangliste nach Ortenau. Zum zweiten Mal in Folge ging die erfolgreiche Jugendspielerin bei diesem wichtigen Turnier an den Start und obwohl die Altersklasse U14 stark besetzt war, lagen die Erwartungen hoch. Nach einem holprigen Start und zwei klaren Niederlagen zu Beginn des Turniers steigerte sich Jessica kontinuierlich und unterlag später nur knapp mit 2:3 Sätzen der ihr gut bekannten Spielerin Paula Ehret (SV Kirchzarten). Ihren ersten Sieg holte sie schließlich gegen die ebenfalls höher gesetzte Spielerin Jana Hoffman (SV Sulmetingen) mit 3:1. Zum letzten Spiel der Gruppenphase holte Beurens Jugendspielerin nochmal alles aus sich raus, unterlag aber in einem knappen und nervenaufreibenden Spiel mit 2:3. Damit sicherte sich Jessica Huschka den 5. Platz in ihrer Gruppe und konnte, auch wenn sie es nicht in die Endrunde geschafft hatte, der starken Konkurrenz wegen, zufrieden nach Hause fahren.

Auch Samuel Bäurer, Beurens jüngster Teilnehmer der Baden-Württembergischen Rangliste, erging es ähnlich. Er reiste in Heilbronn als Außenseiter an und traf in seiner Altersklasse U12 auf starke Konkurrenz. Obwohl es am Ende seines Turniertages nur für den 6. Platz in der Gruppe reichte und er somit den Kampf um die ersten 16 Platzierungen verpasste, lieferte er sich mit seinen Gegnern spannende Spiele und sammelte wertvolle Erfahrungen für die nächste Saison.

Nur eine Woche später, am 04. Juli 2015, startete Len Raake, Beurens bester Jugendspieler an der Baden-Württembergischen Rangliste. Zum ersten Mal trat er in der U18 Konkurrenz an und man konnte sich schon im Voraus auf spannende und hochkarätige Wettkämpfe gefasst machen. Mit über 40° Celsius ging es in der Weinheimer Sporthalle unter schwersten Bedingungen an die Platten. Len erwischte zwar einen guten Start in das Turnier und gewann die ersten beiden Gruppenspiele, hatte aber einige Probleme mit seinen sonst überragenden Aufschlägen und musste daher gegen die topgesetzten Spieler Marius Henninger (Gröningen-Satteldorf) und Kim-Constantin Weinberger (TTC Bietigheim-Bissingen) den Kürzeren ziehen. Nach einem erneuten Sieg sicherte sich Len den 3. Platz in der Gruppe und zog damit in die Endrunde um die Platzierungen 9-16 ein. Die stetig ansteigende Hitze in der Halle machte sich nun auch physisch bemerkbar und Beurens Nachwuchshoffnung gingen langsam die Kräfte aus. Nachdem er seinen Konkurrenten Marius Heinemann (TTC Singen) in der Endrunde schlagen konnte wurde er von starken Krämpfen geplagt und stand, wie die meisten Spieler in der Halle, kurz vor dem Zusammenbruch. Len war zwar in der Lage für zwei weitere Spiele an die Platte zu gehen, verlor diese aber jeweils knapp mit 1:3 und 2:3 gegen normalerweise schlagbare Gegner. Sein letztes Spiel musste er schließlich, von Krämpfen geplagt, kampflos aufgeben. Auf Grund der widrigen Bedingungen musste sich Len schlussendlich mit dem 13. Platz zufrieden geben. Sein Trainer Rudi Stumper meinte später: „Hätte Len unter normalen Bedingungen gespielt, wäre er unter die ersten Fünf gekommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.