Schüler des TTC Beuren erneut bei den Südbadischen Mannschaftsmeister- schaften


Zum vierten mal in Folge sind es die Schüler des TTC Beuren, die den Bezirk Hegau-Bodensee bei den südbadischen Mannschaftsmeisterschaften vertreten.

Bereits im Kampf um die Meisterschaft in der Schüler-Bezirksklasse war die „zweite Garde“ der Schüler des TTC Beuren erfolgreich unterwegs, und verpasste nur knapp den begehrten Titel. Meister wurden die Schüler des FC Wollmatingen trotz einer klaren 2:6 Niederlage gegen Beuren in der Rückrunde, und einem Unentschieden in der Vorrunde. Unabhängig von diesem Titel soll es die stärkste Schülermannschaft sein, die den Bezirk bei den Südbadischen Mannschaftsmeisterschaften vertritt. Deshalb gab es am Sonntag, den 03.04.2005 in Beuren ein Qualifikationsturnier, bei dem die Mannschaften, bei denen Schüler bereits in Jungen-Spielklassen mitwirken, den Meister der Schüler Bezirksklasse herausfordern konnten. Hierzu meldeten sich eine Schülermannschaft des TV Jestetten und eine des TTC Beuren an. Als Modus wurde festgelegt, dass sich die Herausforderer in der ersten Runde gegenüber stehen, und der Sieger das Recht haben soll, die Meistermannschaft des FC Wollmatingen herauszufordern.

Das im Vorfeld erwartete Kopf an Kopf-Rennen der beiden sehr starken Schülermannschaften der Herausforderer war geprägt durch den Ausfall des an Nr. 2 aufgestellten Spielers Massold von Jestetten. Nicht zuletzt deshalb hatte Beuren keine Probleme, mit der Austellung Jan Kleiner, Julian Ruiz , Onur Dillioglu, Tobias Dietrich und Manuel Schons den Gegner der ersten Runde mit 6:1 ins Abseits zu stellen. Mit diesem Sieg war es für Beuren nicht schwer, die Titelverteidigung auch gegen Wollmatingen zu bestehen. Auch dieses Spiel wurde mit einem klaren 6:1 gewonnen, und der Einzug ins Südbadische Mannschaftsfinale, das dieses Jahr am 23.04.2005 in Mimmenhausen stattfindet, ist erneut perfekt.

mannschaftsfinale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.